Anlegeransprüche, Kapitalmarkt- & Bankenrecht

Durch die „Finanzkrise“ verloren Banken, Finanzinstitute, Versicherungsunternehmen und Finanzberater weltweit an Vertrauen.

Viele Anleger und Bankkunden kamen schuldlos um ihr Vermögen. Freiwillige Schadenersatzleistungen erfolgt kaum. Die einzige Möglichkeit, den Geschädigten zu helfen, ist die Durchsetzung ihrer Ansprüche vor unabhängigen Gerichten.

Wir übernehmen keine Mandate von Banken, sondern versuchen mit besonderem Engagement, den geschädigten Anlegern und Bankkunden zu ihrem Recht zu verhelfen.

Dazu bedarf es individueller Betreuung, verlässlicher Rechtskenntnisse und langjähriger Erfahrungen, insbesondere auf dem Gebiete des Kapitalmarkt- und Bankenrechtes, des Wirtschaftsrechtes, des Vertragsrechtes und des Konsumentenschutzgesetzes.

Zudem haben viele Anlegerfälle eine strafrechtliche Komponente, die die Anspruchsverfolgung vor Staatsanwaltschaften und/oder Strafgerichten erfordert.

Seit 01.01.2006 gilt in Österreich das „Verbandsverantwortlichkeitsgesetz“. Unternehmen können strafrechtlich verurteilt und zur Schadenersatzleistung verpflichtet werden. Manchmal ist es im Klienteninteresse kostengünstiger und effektiver, die Behörden der Strafjustiz (Staatsanwaltschaften und Strafgerichte) auf die Verwirklichung strafrechtlicher Tatbestände hinzuweisen. Die Abwägung solcher Schritte ist Erfahrungssache.